Search
  • Thorsten Quakernack

Finanzratschläge für meinen neugeborenen Sohn


Meine Frau hat am Sonntag einen Sohn zur Welt gebracht. Das ist das Coolste, was einem passieren kann.

Das einzige, was er momentan macht, ist uns rund um die Uhr wach zu halten. In vielen Jahren wird er etwas über Finanzen lernen müssen. Wenn es soweit ist, hier sind meine Ratschläge.

1. Du hättest vielleicht gerne ein teures Auto, eine schicke Uhr und ein großes Haus.

Aber glaube mir, du brauchst das alles nicht. Was du willst, sind Respekt und Bewunderung von anderen Leuten und du glaubst, dass dir teure Sachen das bringen werden. Das funktioniert fast nie – besonders nicht bei den Leuten, deren Respekt und Bewunderung du gerne hättest.

Wenn du jemanden in einem schönen Auto siehst, denkst du wahrscheinlich nicht: „Wow! Der ist cool.” Stattdessen denkst du: „Wow! Wenn ich das Auto hätte, dann würden mich die Leute cool finden.” Siehst du die Ironie? Niemand interessiert sich für den Typen im Auto. Hab Spaß, kauf ein paar schöne Dinge. Aber du solltest auch erkennen, dass Respekt den Leuten viel wichtiger ist. Und Bescheidenheit wird dir davon mehr verschaffen als Eitelkeit.

2. Es ist normal, anzunehmen, dass finanzieller Erfolg und Scheitern gleichermaßen verdient sind.

Meistens ist es auch so, aber nur bis zu einem bestimmten Punkt – und dieser Punkt liegt nicht da, wo viele meinen.

Das Leben der Leute spiegelt ihre Erfahrungen wider und die Leute, die sie getroffen haben. Viel davon hängt von Glück und Zufällen ab. Manche werden in Familien geboren, die sie dazu ermutigen zu lernen, andere sind dagegen. Einige werden in einem florierenden Wirtschaftssystem geboren, das Unternehmer ermutigt, ihren eigenen Weg zu gehen. Andere kommen aus Gebieten, wo Krieg und Armut herrschen. Ich möchte, dass du Erfolg hast und ich möchte, dass du ihn dir verdienst. Aber du musst auch erkennen, dass nicht aller Erfolg das Ergebnis harter Arbeit ist und nicht alle Armut das Ergebnis von Faulheit ist. Denk immer daran, wenn du über andere urteilst, auch über dich selbst.

3. Das mag sich jetzt hart anhören, aber ich hoffe, dass du auch einmal arm sein wirst.

Nicht mit großen Problemen und nicht unglücklich, natürlich. Aber es gibt keinen anderen Weg, um den Wert von Geld zu lernen, als den Mangel zu erleben. Denn es lehrt dich den Unterschied zwischen notwendig und wünschenswert. Es wird dich dazu zwingen, dein Budget zu planen. Es wird dir helfen, zu genießen, was du hast, zu reparieren, was kaputt ist und es wird dir helfen, nach günstigen Angeboten Ausschau zu halten. Das sind wichtige Fähigkeiten, die man zum Überleben braucht. Lerne mit Würde arm zu sein und zu wirst die unvermeidlichen Höhen und Tiefen des finanziellen Lebens mit Leichtigkeit meistern.

4. Wenn du wie die meisten wirst,

dann wirst du den Großteil deines Lebens als Erwachsener denken: „Wenn ich erst X $ verdient habe, dann wird alles gut.” Dann hast du irgendwann X $, steckst dein Ziel höher und jagst weiter deinen eigenen Schatten. Das ist eine miserable Situation. Spar dein Geld und versuch vorwärts zu kommen. Aber du solltest auch erkennen, dass deine Fähigkeiten, dich an neue Gegebenheiten anzupassen, besser sind, als du denkst und deine Ziele sollten nicht nur Geld sein.

5. Bleib nicht bei einem Job, denn du hasst, nur weil du dich unwissentlich mit 18 dafür entschieden hast.

Dein Vater schüttelt nur den Kopf, wenn ein Studienanfänger diese Entscheidung fürs Leben trifft. Fast niemand in diesem Alter weiß, was er einmal machen will. Viele wissen es noch nicht, wenn sie doppelt so alt sind.

6. Ändere deine Meinung, wenn nötig.

Ich habe diese Tendenz bei jungen Leuten bemerkt, die glauben, sie hätten das mit dem Investieren verstanden. Sie beginnen mit 18 und glauben mit 19 alles zu wissen. Das tun sie aber nie. Das Selbstvertrauen wächst schneller als die Fähigkeiten, besonders bei jungen Männern. Lerne, deine Meinung zu ändern, alte Überzeugungen abzulegen und sie durch neue Wahrheiten zu ersetzen. Das ist schwer, aber es ist nötig. Du musst dich deshalb nicht schlecht fühlen. Die Fähigkeit, seine Meinung zu ändern, wenn man falsch liegt, ist ein Zeichen von Intelligenz.

7. Das Beste, was man mit Geld kaufen kann, ist die eigene Zeit.

Es gibt dir die Möglichkeiten und die Freiheit, nicht nach den Regeln anderer zu leben. Eines Tages wirst du feststellen, dass diese Freiheit eines der Dinge ist, die dich wirklich glücklich machen werden.

8. Der Weg zur finanziellen Reue ist mit Schulden gepflastert.

Und mit Verkäufern. Aber meistens mit Schulden. Es ist unglaublich, wie viele Geldprobleme davon kommen, sich welches zu leihen. Schulden nehmen dir die Zukunft, um heute etwas zu bekommen, woran du dich schnell gewöhnen wirst. Du wirst wahrscheinlich ein paar Schulden haben, wie eine Hypothek zum Beispiel. Das ist ok. Aber sei vorsichtig. Die meisten Schulden sind wie eine Droge: Ein schnelles (und teures) Vergnügen, an das man sich schnell gewöhnt, das du Jahre lang mit dir herumschleppst und das deine Optionen einschränkt, während du die Last der Vergangenheit mit dir herum trägst.

9. Das, was du sparst, hat nur wenig mit dem zu tun, was du verdienst

und viel mit dem, was du ausgibst. Ich kenne einen Zahnarzt, der nur von einem Gehalt zum nächsten lebt, immer am Rande der Pleite. Ich kenne einen anderen, der niemals mehr als 50.000 USD verdient hat und damit ein Vermögen angespart hat. Der Unterschied liegt einzig und allein bei den Ausgaben.

Wie viel du verdienst, bestimmt nicht, wie viel du hast. Und wie viel du hast, bestimmt nicht, wie viel du brauchst.

Du solltest dein Geld nicht hamstern und kein Geizhals werden. Mit weniger auszukommen, ist die einfachste und effizienteste Art und Weise, um die Kontrolle über deine finanzielle Zukunft zu erlangen.

10. Hör nicht auf mich, wenn du anderer Meinung bist.

Jeder ist anders. Die Welt, in der du aufwachsen wirst, wird andere Werte und Möglichkeiten haben, als die, in der ich aufgewachsen bin. Du wirst am Besten lernen, wenn die Meinung eines anderen nicht teilst und dann gezwungen bist, es selbst zu lernen. (Andererseits, hör immer auf deine Mutter.)

Und jetzt lass mich bitte schlafen.

Dieser Artikel wurde von Morgan Housel auf Englisch verfasst und wurde am 13.10.2015 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.



4 views

Senden Sie mir eine Nachricht: 

© 2015 by Thorsten Quakernack. Proudly created with Wix.com